Frisch geräucherte Forellen

Der 1. ASV Elz-Hadamar e.V. bietet zum 31. Oktober 2020 frisch geräucherte Forellen an. Wer Interesse an dieser Spezialität hat, kann diese bis zum 26.10.2020 unter folgenden Kontaktadressen vorbestellen: info@asv-elz-hadamar.de oder beim 1. Vorsitzenden Guido Mader, Tel. 0152-54245767. Die geräucherten oder auch frischen Forellen können am 31. Oktober 2020 in der Zeit von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr an der Teichanlage in Elz abgeholt werden. Die Teichanlage befindet sich an der Kreisstraße 346 Elz in Richtung Niedererbach, oberhalb vom Forsthaus rechts, schräg gegenüber der „Alten Baumschule“ (Karte). Bei Abholung wird um Beachtung der Hygienemaßnahmen gebeten.

Gefiederter Zuwachs am Teich

Am Samstag Mittag gab es ein erfreuliches Ereignis an den Teichen des Angelsportvereins. Eine Laufentenfamilie bestehend aus drei Damen und einem Erpel haben sich bei der Suche für ein neues Zuhause am Teich breit gemacht. Sehr zur Freude der Anwesenden stürzte sich die Laufentenfamilie ins Wasser und fühlten sich pudelwohl. Bereits am Sonntag war zu erkennen, dass die Enten sich häuslich einrichten.

Die Laufente (Anas platyrhynchos domesticus)

ist eine um 1850 von Südostasien nach Europa eingeführte und dann vor allem in England gezüchtete Entenrasse. Sie gehört zu den Pinguinenten und ist, wie ihr Name vermuten lässt nur teilweise flugfähig. Dafür ist die Laufente umso agiler zu Fuß. Sie kann zwischen 12 und 15 Jahre alt werden und eine Höhe von 50 cm bis 75 cm bei einem Gewicht zwischen 1,4 kg und 2,3 kg erreichen. Die Ernährung besteht überwiegend aus Schnecken, Würmern Insekten und jeglich erreichbares Grünzeug.

Erfolgreicher Angeltag für einen Jung­angler

Der Zander lebt als Raubfisch in langsam fliesenden Flüssen und Seen. Er lebt in Untiefen und wächst sehr schnell auf.

Unser neustes Mitglied in der Jugendgruppe, Leon Hahn, hat am Samstag, den 27.06.2020 den ersten Zander (Sander lucioperca) in der Vereinsgeschichte der Teichanlage in Elz, gefangen.

Er jagt kleinere Fische wie Rotaugen und Barsche kann aber auch einer Forelle mal gefährlich werden.

Zander bevorzugen große Gewässer mit tiefen von wenigstens 4-5 Meter.

Der Zander hat seit dem 15.12.2016 in Hessen keine Schonzeit mehr aber das Mindestmaß wurde von 45 auf 50 cm angehoben.

Leon hat seinen (ja auch unseren) ersten Zander mit einem Gewicht von 1982 g (Ausgenommen) und einer Länge von 63 cm im Karpfenteich mit einer max. Tiefe von 1,80 Metern unter Aufsicht und großer Freude aller Beteiligten gefangen.

Hier ein Lob an alle Aufsichtspersonen für das Heranführen der Jugend und an Leon für das waidgerechte Handeln mit lebenden Tieren.

Nach Rücksprache mit unserem 2. Vorsitzenden Udo Schmidkunz (er war 20 Jahre Herr im Ring) wurde vonseiten des Vereins noch nie Zander in der Teichanlage eingesetzt.

Ob nun der Zander über Vogelbrut oder Sonstiges seinen Weg zu uns gefunden hat, bleibt ungeklärt.

Fest steht aber das die Natur, wenn der Mensch nicht eingreift, sich selbst und uns viele schöne Momente bescheren kann.